Wieder in Graz

Sonntag, 27.01.2013

Nach einer 36-stündigen Reise sind Arno und ich am Sonntag Abend erschöpft wieder in Graz angekommen. Bis auf einen verspäteten Abflug in Santiago (1 1/2h) hat sonst aber alles gut funktioniert. :)

Ich hoffe euch hat unsere Reise so sehr gefallen wie uns und danke für die reichlichen Besuche im Blog und die vielen Kommentare.

Lg Nikola und Arno

Reitausflug

Freitag, 25.01.2013

Für den heutigen Tag war reiten angesagt!

Hoch zu Ross sind wir durch den Wald einen Hügel hinaufgeritten. Den letzten Teil wanderten wir dann zu Fuß - den starken Winden zum Trotz. Die Aussicht war dann von oben genial: Wir konnten über die Magellanstraße hinüber zum Feuerland blicken und auch die Insel Dawson konnten wir sehen.

Am meisten hat Arno und mir heute aber der Rückweg gefallen. Für das letzte Stück sind wir nämlich vom Weg abgewichen und stattdessen durch den Wald und über Wiesen geritten. Neben der herrlichen Landschaft konnten wir so auch durch Blumenwiesen hindurch dem Meer entgegen reiten. War fast kitschig!

Nach einem leckeren patagonischen Abendessen wurden wir dann mit dem Auto wieder zurück ins Hotel gebracht. Auf der Rückfahrt haben Arno und mir dann die Sitzknochen schon recht geschmerzt und wir sind auf die Flüge morgen und unser Sitzfleisch schon gespannt.

Für alle die schon auf unsere Rückkehr warten: Landung in Graz am Sonntag gegen 16:00.

Lg Nikola und Arno

Punta Arenas und Ausflug nach Fuerte Bulnes

Donnerstag, 24.01.2013

Hallo. Ausnahmsweise schreib ich (Arno) wieder Mal. Waren heute am Vormittag in Punta Arenas unterwegs. Haben ein paar Souvenirs eingekauft und waren im Museum, wo wir einiges über die Tierwelt und die Ureinwohner erfahren haben.

Am Nachmittag haben wir einen Ausflug nach Fuerte Bulnes gemacht (ca. 60 km der Küste entlang Richtung Süden). Dort konnten wir einen wunderschönen Spaziergang am Meer machen und schlussendlich die Festung besichtigen.

Sitzen nun im Hotel im 3. Stock (eigentlich im 2. Stock, aber hier fangen die Stockwerke bei 1 und nicht bei EG an :) ) und genießen noch die Aussicht über Punta Arenas.

Für morgen steht noch ein letzter Ausflug am Plan. Wenn alles gut geht werden wir einen Reitausflug durch die Pampa wagen.

Lg Arno

Nationalpark Torres del Paine

Mittwoch, 23.01.2013

Mit zwei Bussen und eineinhalb Stunden gehen konnten Arno und ich am Sonntag den Campingplatz am Nationalpark erreichen. Vorher wurde uns beim Eingang natürlich noch der Eintritt abgeknöpft und einige Richtlinien, die im Nationalpark zu befolgen sind, wurden uns auch gleich noch erklärt.

Nach der ersten doch recht gut gesschlafenen Nacht machten wir uns mit einem Transferbus auf den Weg zum See Pehoe und dort fuhren wir mit einem Katamaran auf die andere Seite. Dabei kamen wir auch beim Salto grande, dem größten Wasserfall hier im Park vorbei. Auf der anderen Seite wanderten wir dann zu einem Aussichtspunkt (Mirador) mit Blick auf den Grey Gletscher und den gleichnamigen See. Die Aussicht war fantastisch! Man musste nur aufpassen nicht verweht zu werden. :)

Am zweiten Tag im Nationalpark machten wir uns auf den Weg zu einem Mirador am Fuß der Torres (drei Steinspitzen). Nachdem es in der Früh schon recht bewölkt war, fragten wir in der Rezeption vom Refugio nach dem Wetterbericht, dort hieß es 0.0mm Regen werden erwartet. Allerdings wollte sich der über den ganzen Tag anhaltende Regen nicht ganz an die Prognose halten. So konnten wir zwar rauschendes Wasser zu unseren Füßen und unseren Köpfen aber keine Torres beobachten. Der Ausblick vom Mirador auf den See und den Gletscher dahinter, der uns gegönnt war, hat uns aber doch zufrieden gestellt.

Am heutigen Tag der Abreise hatten wir bis zum ersten Bus um 14 Uhr Zeit und konnten somit noch einen kleinen Spaziergang auf einen nahegelegenen Hügel unternehmen, um noch einmal den Ausblick (bei schönem Wetter) zu genießen. Mit drei Busen und quasi keiner Gehzeit haben wir es bis 11 am Abend auch wieder zurück ins Hotel nach Punta Arenas geschafft.

Buenas noches,

Nikola und Arno

Reise nach Punta Arenas

Samstag, 19.01.2013

Arno brach heute morgen von Concepcion auf und flug zuerst nach Santiago und dann ueber Puerto Montt weiter nach Punta Arenas. Waehrend ich in Puerto Montt in den selben Flieger zugestiegen bin.

Der heutige Tag verging somit hauptsaechlich mit Reisen.

In Punta Arenas wurden wir im Hotel gleich herzlich empfangen und auch unser Zimmer ist sehr nett. Nach einem kurzen Einkaufstrip haben wir uns bei einem guten Essen noch fuer die morgige Weiterreise gestaerkt.

Denn es geht mit dem Bus nach Puerto Natales und dann weiter zum Nationalpark Torres del Paine!

Peulla

Freitag, 18.01.2013

Von Puerto Varas ging es heute mit dem Bus nach Petrohue und von dort dann weiter mit dem Schiff nach Peulla. Die lästigen Insekten von gestern waren heute natürlich auch wieder mit dabei - sie heißen Pferdefliegen.

Nach 2 Stunden Schifffahrt gab es als erstes in Peulla etws zu essen und dann nutzte ich die restliche Zeit bis zur Rückfahrt um 4, um durch den Wald zu einem Wasserfall zu wandern. Nachdem der Weg aber nicht weit war, hatte ich auch noch Zeit die Beine ein wenig im kühlen Wasser baumeln zu lassen :).

Gefallen hat mir heute vor allem der Wald, der schon ein bisschen etwas von einem Regenwald hatte. Am besten fand ich, dass dort keine lästigen Fliegen waren. Denn am Weg zum Schiff wurde man dann sowieso wieder von Schwärmen überfallen und gebissen.

Morgen geht's dann weiter in den Süden. Im Flieger auf dem Weg nach Punta Arenas treffen sich auch Arno und ich wieder!

ps.: Bei mir im Hostel ist grad ein Pärchen mittleren Alters (~50) aus Schwaz :).

Nationalpark Vicente Perez Rosales

Donnerstag, 17.01.2013

Mit dem Bus fuhr ich heute früh zum Eingang des Nationalparks. Von dort ging es dann zu Fuß weiter auf einem Rundweg.

Die Wanderung heute kann als anstrengend und vor allem als nervenaufreibend beschrieben werden. Wieso? Die Hitze und die Anstrengung durch die Tätigkeit sind ja normal, was heute dazukam, waren Insekten. Nervende Käfer / Fliegen (bin mir nicht ganz sicher), die zwar etwas kleiner sind als unsere Maikäfer aber dafür auch besser beim Fliegen. In einem Schwarm von mindestens 5 bis 10 haben sie dich umkreist und nur auf die Chance gewartet dich zu beißen. Wenn du nämlich mit Wachteln beschäftigt warst, um sie von deinem Kopf fernzuhalten, hat dich schon einer in den Hintern gebissen! (Kein Scherz)

Nach 5 Stunden Hitze, gehen und mit den Armen herumfuchteln war ich nicht nur erledigt sondern auch ein wenig mit den Nerven am Ende.

Etwas beeindruckender und besser waren da schon die Wasserfälle (Saltos de Petrohue) und auch die Farbe vom Wasser war toll.

Morgen steht wieder der gleiche Park am Programm allerdings ein anderes Seeufer, das heißt ich mach eine Bootstour :). Hoffen wir nur, dass mir die Viecher nicht auch noch über das Wasser hinweg folgen!

Puerto Varas

Mittwoch, 16.01.2013

Um 8 fuhr mein Bus heute von Pucon los Richtung Puerto Varas. Mit fast einer Stunde Verspätung kamen wir dann so zwischen 2 und halb 3 hier auch an. 

Als erstes viel mir dabei ein riesiges Transparent auf, dass von morgen bis Sonntag ein Bierfest am Hauptplatz ankündigt - Zelt steht schon. Dazu sollte man vielleicht erwähnen, dass sich in dieser Gegend früher einige deutsche Siedler niedergelassen haben. So konnte auch der Kellner im Restaurant heute besser deutsch als englisch.

Den Nachmittag verbrachte ich hauptsächlich am See Llanquihue. Obwohl für meinen Geschmack zum Schwimmen ein zu kalter Wind geweht hat, ließ es sich in der Sonne sehr gut aushalten. Vor allem der Blick auf den Vulkan Osorno entschädigt für den einen oder anderen kalten Luftstoß. 

Bei der Touristeninformation musste man ihnen die Infors zwar ein wenig aus der Nase saugen, aber der Plan für morgen steht: Nationalpark Vincente Perez Rosales mit den Wasserfällen am Eingang. Bin schon mal gespannt,

gute Nacht Nikola

Nationalpark Huerquehue

Dienstag, 15.01.2013

Mit dem Bus landete ich heute im Nationalpark Huerquehue, wo es neben einigen schönen Seen auch Wasserfälle und einen wunderschönen Wald gibt.

Nachdem der Eintritt in den Park bezahlt war, bekam ich eine Karte, in der auch die Wanderwege eingezeichnet sind. Ich entschloss mich den Wanderweg zu den höher gelegenen Seen zu nehmen. Neben den wunderschönen Farben dieser Seen kann man auf diesem Weg auch noch zwei Wasserfälle anschauen und hat eine herrliche Aussicht auf den ersten See beim Eingang zum Nationalpark.

Außerdem wimmelte der Wald nur so vor Eidechsen, die es sich zwischendurch auch gerne auf dem Weg gemütlich machten. Am Abend genoss ich am Eingang zum Nationalpark dann noch ein erfrischendes Bad im See bevor mich der Bus wieder zurück nach Pucon brachte.

Nun heißt es morgen aber "Auf Wiedersehen Pucon" und mit dem Bus nach Puerto Varas!

Ps.: Heute Abend herrscht in Pucon ein wenig Aufregung aufgrund des Fußball-Ländermatches Chile gegen Paraguay im Südamerika-Cup. :)

Vulkan Villarrica

Montag, 14.01.2013

Danke fürs Daumen drücken - es hat geklappt! In der Früh war es zwar noch stark bewölkt aber bald sind dann die Wolken verschwunden und wir hatten einen schönen Tag. Leider war es nur trotzdem ein wenig diesig.

Mit einem uralten Sessellift (zB kein Sicherheitsbügel) ging's dann erst einmal auf 1800 Hm. Von dort fehlen ja nur noch 1000 Hm zum Krater :). Nach einer kurzen Einweisung zur Verwendung des Eispickels marschierten wir los (7 Teilnehmer und 2 Führer). In gemütlichem Schritttempo ging's über Stein und Schnee bis wir dann endlich am Krater ankamen - ziemlich beeindruckend! Leider konnte man keine Lava sehen, da diese im Moment tief unten im Krater ist. Aber dafür hat uns der Villarrica mit einer kurzen Rauch-Showeinlage entschädigt :).

Zum Hinunterkommen verwendeten wir die sehr beliebte Technik auf dem "Hintern runterrutschen". Dazu hatten wir auch eine Regenhose und eine Regenjacke sowie einen eigenen Schutz für den Hintern mit und natürlich durften auch die bei Kindern auf der ganzen Welt beliebten Plastikteller nicht fehlen :). Aufgrund der Tatsache, dass dort jeden Tag mehrere Gruppen von Touristen raufgehen, sind schon richtige Eis- bzw. Schneekanäle vorhanden, in denen man manchmal mit Mordstempo dahinrutschen kann :). Daher waren wir im Nu unten und ich konnte den Abend noch am See genießen.

Lg aus Pucon

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.